Sporthypnose

Mit Sporthypnose einfach besser werden...

Leistungen verbessern, Ängste abbauen, in der "Zone" sein (auch Flow genannt), Konzentration verbessern, das volle Potenzial ausnutzen, am Ende des Wettkampfes noch einmal das Letzte herausholen, die Leistungsgrenze erhöhen, und vieles mehr. All das ist möglich! Wir helfen Amateur- und Profisportlern bei der Verbesserung ihrer Leistungen durch Anwendung von hypnotischen Mentaltechniken. Der Erfolg von Hypnose im Sport ist umfangreich dokumentiert.

Vom A wie Aikido bis Z wie Zehnkampf! Egal in welcher Sportart, es gilt immer das Gleiche: An der Spitze entscheidet die mentale Stärke. Aber nicht nur im Spitzensport ist Sportypnose zur Leistungsverbesserung geeignet. Auch bei ambitionierten Hobbysportlern hilft Sporthypnose bei der Verbesserung der Leistung.

Machen Sie es wie die ganz Großen! Erfolgreiche Sportler aus vielen verschiedenen Disziplinen haben die Möglichkeiten der Hypnose und Sporthypnose erkannt und nutzen sie. Sporthypnose wird im Training aber natürlich auch im Wettkampf eingesetzt. Tiger Woods, Bernhard Langer oder auch der Zehnkämper Jürgen Hingsen sind prominente Beispiele.


Die mentale Stärke, das Selbstvertrauen, die Konzentration, etc. müssen genauso trainiert werden wie die richtige Technik. Die gute Nachricht ist, dass dies mit Hypnose relativ einfach und schnell geht.

"Wenn es unmöglich ist, machen wir es eben mit Hypnose !" (Dr. Richard Bandler)



Exkurs: Golfhypnose

Bei Golf spielt die mentale Verfassung des Spielers eine noch größere Rolle als bei vielen anderen Sportarten. "Ich könnte eigentlich besser spielen." Haben Sie sich schon einmal so etwas gedacht?

Golfhypnose ist eines unserer Spezialgebiete. In kaum einem anderen Sport kommt es so sehr auf das Selbstvertrauen und die mentale Stärke eines Spielers an. Ob wirklich 90 % des Golfsportes mentaler Natur sind, muss jeder selbst für sich entscheiden. Ein sehr großer Teil ist es jedenfalls.

Kaum ein Golfspieler bestreitet, dass Golf eine ausgeprägte mentale Komponente beinhaltet. Interessant ist, dass dieser Aspekt meist ignoriert wird. Es werden neue Schläger gekauft, unzählige Stunden auf der Driving Range trainiert und Stunden über Stunden mit dem Golfpro verbracht. Dadurch wird die Technik verbessert, aber was passiert in einer Stresssituation, wie einem Turnier? Unter Druck werden plötzlich die einfachsten Schläge zu einem Problem. Hier kann Hypnose vieles verbessern.

Natürlich muss der technische Ablauf richtig trainiert werden. Das Problem vieler Golfer ist jedoch, dass sie die Technik zwar beherrschen, unter Druck diese Leistung jedoch nicht abrufen können. Zu viele negative Gedanken und Gefühle verhindern ein lockeres, entspanntes Spiel. Man lässt sich durch äussere Einflüsse stören und spielt nicht so, wie man es eigentlich könnte. Minimalste Spannungen reichen schon aus, um einen an sich guten Schlag zu verziehen. Durch Hypnose gelingt es, in die so genannte "Zone" zu kommen, also völlig ruhig, gelassen und entspannt spielen zu können. Dann kann man sein Potenzial voll ausschöpfen.

Ob zur Steigerung der Freude am Spiel, zur besseren Konzentration, zur Umsetzung der Trainingsleistung im Turnier, zur Auflösung von Yips, zur Ausblendung der störenden Umwelteinflüsse, etc. - mit unseren Hypnomentaltechniken können wir jedes Golf- bzw. sportspezifische Problem angehen.

Yips - Das Golfproblem: Unter Yips versteht man zuckende Bewegungen der Hände bzw. Arme, die insbesondere bei Golfern auftreten. Aber auch in anderen Sportarten, die eine ruhige Hand erfordern, treten ähnliche Phänomene auf (Dart, Bowling, Bogenschiessen, Biathlon, etc.). Im Dartsport wird das Problem auch als Dartitis bezeichnet. Yips bei Golfern tritt im Regelfall bei Spielern mit Handicap kleiner 12 und bei Profigolfern auf. Natürlich kommt es in Ausnahmefällen auch bei höheren Handicaps vor. Meist treten Yips beim Putten auf, aber nicht ausschließlich. Den Begriff "Yips" hat der ehemalige Profigolfer Tommy Armour geprägt. Er musste seine Karriere bereits mit 41 Jahren wegen der Zuckungen beenden. Aber auch andere Profigolfer wie Bernhard Langer oder Arnold Palmer litten bereits unter diesen Zuckungen. Bei den meisten Betroffenen treten die Yips nicht bei jedem Spiel auf. Sehr häufig erscheinen die Probleme nur unter Druck, also in erster Linie im Turnier.

Die einfachsten Methoden gegen Yips sind:

1. Halten Sie den Putter "Cross-Handed", vertauschen also linke und rechte Hand.
2. Putten Sie mit links.
3. Verwenden Sie einen Putter mit verlängertem Schaft ("Besenstielputter").

Funktionieren die Tipps nicht richtig oder Sie möchten das Problem lösen? Dann machen wir es mit Hypnose! Verbessern Sie sich durch die schnellsten und wirkungsvollsten Mentaltechniken, die es derzeit gibt!

Wir laden Sie gerne zu einem kostenlosen Vorgespräch ein, bei dem wir alle Fragen klären werden. Sie gehen also kein Risiko ein. Nur wenn Sie zu 100 % überzeugt sind, sollten Sie sich für eine Zusammenarbeit entscheiden. Sollten Sie sich nicht dafür entscheiden, fallen für unser Beratungsgespräch auch keine Kosten an.

Kostenloses Vorgespräch

Wir laden Sie gerne zu einem kostenlosen Vorgespräch ein, bei dem wir alle Fragen klären werden. Sie gehen also kein Risiko ein. Nur wenn Sie zu 100 % überzeugt sind, sollten Sie sich für eine Zusammenarbeit entscheiden. Sollten Sie sich nicht dafür entscheiden, fallen für unser Beratungsgespräch auch keine Kosten an.